@Bambuubrush und Denttabs bei der UN-Klimakonferenz in Glasgow

Am 31. Oktober 2021 richteten sich alle Augen auf Glasgow. Die 26. UN-Klimakonferenz (COP26) brachte 197 Parteien aus der ganzen Welt zusammen, um die Maßnahmen gegen den Klimawandel zu beschleunigen. Staats- und Regierungschefs, Regierungsvertreter, Unternehmen und Bürger kamen zusammen, um die notwendigen Schritte zur Umsetzung des Pariser Abkommens von 2015 zu diskutieren und dabei ein Ziel vor Augen zu haben: die Reduzierung der globalen Treibhausgasemissionen auf 1,5 Grad Celsius. Denn eines ist sicher: Wir müssen handeln und zwar jetzt!

Gemeinsam mit unserem Partner @bambuu (Hersteller unserer Bambuszahnbürsten) sind wir Teil von COP26 gewesen und versorgten die Teilnehmer der Konferenz mit unseren Zahnputztabletten.
Unsere Sachets für die Konferenz                                                                                                                    
@bambuu ist ein wichtiges und einflussreiches Unternehmen aus UK, das mit ihrer Mission gegen die globale Plastikverschmutzung, und besonders in den Ozeanen kämpft.
Die zwei Gründer von @bambuu, Tommie und seine Freundin Rebecca, waren live in Glasgow dabei. Wir waren natürlich neugierig und haben Tommie ein paar Fragen zu seinen Eindrücken und seiner Meinung zu COP26 gestellt. 

Lieber Tommie, wir sind ganz neugierig. Was hast du persönlich von COP26 mitgenommen? Wie erfolgreich war die Konferenz für dich und wie würdest du die mediale Aufmerksamkeit rund um die Konferenz beurteilen?

Meine wichtigste Erkenntnis von COP26 ist, dass leider die Menschen, die am wenigsten dazu beitragen, direkt von der Klimakrise betroffen sind. Natürlich wussten wir das schon vorher. Aber nachdem ich mit Stammesangehörigen und Frauen aus dem globalen Süden und den Entwicklungsländern gesprochen habe, brachten sie zum Ausdruck, dass es für sie nicht viel Hoffnung gibt. Die Klimaproblematik findet direkt vor ihrer Haustür statt und niemand hört zu. Dies zeigte sich auch darin, dass die Finanzierung für Schäden und Verluste im Klimapakt von Glasgow nicht abgeschlossen wurde. Meiner Meinung nach war die Begeisterung außerhalb der Konferenz unglaublich, aber die Begeisterung innerhalb der Gespräche auf Regierungsebene zu gering.

Bist du der Meinung, dass die vier Ziele von COP26 - Minderung, Anpassung, Finanzierung und Zusammenarbeit - ausführlich genug diskutiert wurden? Oder glaubst, dass die Zeit einfach nicht ausgereicht hat, um die wichtigsten Themen zu diskutieren? 

Alle Ziele wurden ausreichend diskutiert, aber auch hier wurde nicht genug getan, um die nachteiligen Auswirkungen, die mit diesen 4 Aspekten verbunden sind, zu unterstützen.

Ziel 1: Minderung der Treibhausgase
Es wurde nicht genug getan, um die globalen Emissionen zu einzudämmen und die vom IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) gesetzten Ziele zu erreichen, weshalb wir uns im nächsten Jahr erneut mit diesem Thema befassen werden müssen.

Ziel 2: Anpassung zum Schutz von Bevölkerungsgruppen und natürlichen Lebensräumen
Es wurde nicht genug über natürliche Lösungen zur Anpassung an die Krise gesprochen. Die Natur hat die Antwort und die Menschen, die das meiste Wissen über Lösungen haben, sind nicht einmal am Gespräch beteiligt.

Ziel 3: Finanzmittel beschaffen
Die Finanzmittel müssen in alarmierendem Tempo von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien umgelenkt werden, was derzeit nicht der Fall ist. Allerdings wurde endlich erkannt, dass wir jetzt mehr als zuvor auf finanzielle Mittel für erneuerbare Energien angewiesen sind.

Ziel 4: Zusammenarbeit
Mit der Unterzeichnung einer Reihe von Zusagen kleinerer Länder gab es einige positive Entwicklungen im Bereich der Zusammenarbeit. Dennoch brauchen wir die G7, um eine führende Rolle bei diesen Zusagen zu übernehmen und mit den Menschen zusammenzuarbeiten, die die Unterstützung am meisten brauchen.

Welchem dieser Ziele müssen wir deiner Meinung am meisten Aufmerksamkeit schenken, um die Emissionsziele zu erreichen?

Dem Ozean - Leben unter Wasser - SDG 14 (Sustainable Development Goals). Es gab nur eine Nachmittagssitzung, in der dieses Thema diskutiert wurde. Der Ozean absorbiert jedes Jahr etwa 25% der Emissionen und produziert über 70% unseres Sauerstoffs. Wir haben keine Zeit, um zu diskutieren, wie wir die blaue Wirtschaft nutzen können.

Wir haben deine Podiumsdiskussion zu dem Thema verfolgt, wie wichtig es ist, kleine und mittlere Unternehmen (SMEs) in das Gespräch einzubeziehen, um die Emissionsziele zu erreichen. Wie können wir als SMEs (@bambuu und Denttabs) dazu beitragen, die Emissionsziele zu erreichen?

Wir müssen einen ganzheitlichen Ansatz wählen. Klar liegt unser Fokus darauf, ein qualitativ hochwertiges Produkt zu liefern, aber wir müssen vermehrt darauf achten, unsere Community mit einzubeziehen. Wir müssen sie aufklären und inspirieren, so dass unser Wissen weiter in die Gesellschaft getragen wird. Nur dann können langfristig Maßnahmen ergriffen werden.

Hat Tommies Sichtweise euch genauso motiviert wie uns weiter für den Klimaschutz zu kämpfen? Teilt gerne eure Gedanken mit uns, indem ihr den Blogbeitrag kommentiert.

Dein Denttabs Team

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung genehmigt werden müssen.

Weiterlesen

3 Tipps für mehr Mut im Alltag

Biss und Ausdauer: Zwei Begriffe, die die Geschichte von Denttabs und dem Gründer Axel Kaiser auf den Punkt bringen. Bestseller-Autorin Martina Haas schreibt in ihrem neuen Buch Mit Biss und...

Warenkorb

Keine Produkte mehr zum Kauf verfügbar

Dein Warenkorb ist derzeit leer.

Deutsch
EUR €
Deutsch
EUR €